Gutes Puder richtig auftragen

Wer noch nie Puder verwendet hat, steht oft etwas ratlos vor den Kosmetikregalen. Es gibt losen Puder, Kompaktpuder und Mineralpuder. Manche davon sind mit feinen Glitzerpartikeln, andere wiederum sind vollkommen matt.

Welches Puder ist das Beste?

Welche Puderart die beste für Sie ist, lässt sich auf Anhieb nicht so einfach sagen. Denn es kommt immer darauf an, was Sie mit dem Puder erreichen wollen und welche Ansprüche Sie haben.

Schimmernde Pudersorten lassen den Teint lebendiger wirken und können durch die Schimmerpartikel auch kleine Falten optisch ausbügeln.

Matter Puder hingegen ist ideal für glänzende Hautpartien. So wird der Teint perfekt mattiert und wirkt deutlich ebenmäßiger.

Die verschiedenen Formen von Puder hingegen sind alle ein wenig unterschiedlich in der Anwendung. Hier spielen persönliche Vorlieben eine große Rolle. Unsere Vor- und Nachteile zeigen Ihnen die Unterschiede und helfen bei der Auswahl.

Losen Puder vielfältig nutzen

Loser Puder dient wie andere Puderarten im Allgemeinen dazu, dass die Haut nicht glänzt und ein schönes Make-up optimal fixiert ist. Beim Auftragen empfiehlt es sich, vor allem dunkle Kleidung zu schützen, da loser Puder schnell stauben, krümeln und somit die Bekleidung beschmutzen können.

Losen Puder auftragen

Ratsam ist, zunächst eine Tagescreme und flüssiges Make-Up aufzutragen, um eine gute Basis, auch Foundation genannt, zu schaffen. Da loser Puder nicht deckend ist, sollte die Grundierung bereits Farbpigmente enthalten, damit das Hautbild ebenmäßig erscheint.

Ein gutes Puder sollte  wenig Farbpigmente enthalten, es dient lediglich der Mattierung von glänzenden Hautpartien.

Fotolia_27612549_S © shotsstudio - Fotolia 500 x 390

Loser Puder wird entweder mit einem Pinsel auf die Haut gestäubt oder mit einer Puderquaste aufgetragen. Bei Letzterem sollte nachträglich mit einem Pinsel über das Gesicht gestrichen werden, um überschüssige Puderreste zu entfernen und somit fleckige Stellen zu vermeiden. Sowohl mit Pinsel als auch mit der Puderquaste kann man gutes Puder richtig auftragen!

Vorteile von losem Puder

Nicht von der Hand zu weisen, sind die Vorteile dieser Puderart. Loser Puder ist weniger schwer als Kompaktpuder, lässt sich besser verteilen und wirkt sehr natürlich auf der Haut. Ebenso lässt er sich mit einem Pinsel aufgetragen, sehr gut erneuern und lässt die Haut stets gleichmäßig mattiert aussehen.

Loser Puder von Annemarie BörlindNeben der Foundation fixiert loser Puder auch Lidschatten und Lippenstift. Wenn man vor dem Auftragen dieser Produkte die Hautpartien kurz abpudert, wird die Haltbarkeit von Lippenstift und Augen-Make-Up um ein Vielfaches verlängert.

Weiterhin bestehen die losen Puder der neuen Generation aus Mineraltalk sowie weiteren Inhaltsstoffen, die oftmals sogar das Hautbild im tiefen Inneren verfeinern und pflegen.

Das lose Puder von Annemarie Börlind* aus der Naturkosmetik kommt sogar mit Hyaloronsäure daher, die die Haut mit reichlich Feuchtigkeit versorgt. Definitiv ein gutes Puder!

Loser Puder mit Hyaluronsäure (10 g)

Preis: EUR 19,74

(0 Bewertungen) Jetzt bei Amazon kaufen

Viele lose Puder sind mit antibakteriellen Wirkstoffen versetzt, sodass unreine Haut neben der Abdeckung ebenso Pflege und Reinheit erfährt. Puder, die die Poren der Haut verstopfen und verunreinigen, gehören längst der Geschichte an.

Inzwischen gibt es für jeden Hauttyp den passenden und gutes Puder. Frau muss jenen nur finden, auftragen und sich von seiner wunderbaren mattierenden sowie pflegenden Wirkung verzaubern lassen.

Nachteile von losem Puder

Leichte Nachteile von losem Puder liegen in seiner fehlenden Deckkraft, er ist aber dafür auch nicht gedacht. In der staubigen Konsistenz und dem damit verbundenem schwierigem Auftrag auf die Haut, sowie der nachlassenden mattierenden Wirkung im Laufe des Tages.

Eine größere Deckkraft bietet ein Kompaktpuder. Aber Vorsicht, bei fettiger Haut kann sich der Auftrag sehr fleckig gestalten.

Empfehlenswert ist daher, ab und zu nachzupudern, um die glänzende Haut wieder optimal matt erscheinen zu lassen. Dafür gibt es nichts besseres als eben losen Puder!

Kompaktpuder im Überblick

Wie der Name schon verrät, ist Kompaktpuder eine kompakte Masse. Das feine Puder wird gepresst, sodass eine relativ große Menge Puder in einen kleinen Behälter passt. Deshalb erscheint Kompaktpuder häufig teurer als loser Puder.

Ein Blick auf die wirkliche Grammzahl hilft hier sehr gut, Preisunterschiede festzustellen. Denn das Volumen von losem Puder kann sehr täuschen.

Sante Compact PowderDie meisten Kompaktpuder werden in einer Klappbox angeboten und haben ein Puderschwämmchen dabei. Häufig ist im Deckel auch noch ein Spiegel integriert.

Ein gutes und dennoch preiswertes Kompaktpuder kann ich von Sante Compact Powder* empfehlen. Es kommt aus der Naturkosmetik, ist universell einsetzbar und sorgt für einen ebenmäßigen und sanft mattierten Teint. Die besonders gute Verträglichkeit ist dermatologisch bestätigt.

Der Teint wirkt absolut natürlich und wird mit Jojoba und Kamille gleichzeitig gepflegt.

Vorteile von Kompaktpuder

Durch die kleine Größe ist Kompaktpuder ideal für unterwegs. Egal, ob auf der Arbeit oder in der Disco, das Puder ist schnell zur Hand und lässt sich blitzschnell nachbessern.

Dank der gepressten Form kleckert es nicht und es gibt keine unschönen Flecken auf der Kleidung. Auch Unfälle in der Handtasche sind mit Kompaktpuder nicht zu befürchten. Durch die gepresste Form lässt sich Kompaktpuder gut dosieren und gerade Anfänger erwischen nicht so schnell zu viel von dem Produkt.

Die Nachteile von Kompaktpuder

Der gepresste Puderstein ist nicht ganz unempfindlich. Fällt die Dose auf den Boden, zerspringt der Puderstein meist in viele Einzelteile. Wichtig ist auch, dass die Puderquaste regelmäßig gereinigt wird, da sich auf der Oberfläche des Puders ansonsten Hautfett absetzen kann. Dadurch kann sich das Puder auf der Oberfläche versteinern und lässt sich nur noch schwer aufnehmen.

So wird Kompaktpuder aufgetragen

Viele Frauen greifen auch bei Kompaktpuder zum Pinsel. Dies ist allerdings nicht die optimale Idee, da die Puderpartikel dann häufig recht grob werden. Mit dem Puderschwämmchen geht es viel einfacher.

Dazu den Puderschwamm um den Finger legen, Puder aufnehmen und den Puder sanft durch Abrollen auf die Haut tupfen. So wird der Puder in die Haut eingearbeitet und liegt nicht obenauf.

Mineralpuder: natürlich und sanft

Mineralpuder
Mineralpuder

Ursprünglich wurde das Mineralpuder für Frauen mit Akne-Problemen konzipiert. Es werden ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe verarbeitet und zudem werden alle überflüssigen Bestandteile weggelassen.

Reines Mineral Make up beschränkt sich im Wesentlichen auf natürlich vorkommende, mineralische Pigmente und Öle.

Diese Bestandteile werden schon seit hunderten von Jahren für kosmetische Zwecke genutzt und gelten als besonders hautfreundlich und sind für Allergiker geeignet.

Zudem enthalten die natürlichen Mineralien winzige Glanzpartikel, die dem Make Up einen leichten Schimmer verleihen.

Erfolgsprodukt Mineral Puder

Eigentlich ist es gar kein Wunder, dass längst nicht mehr nur Frauen mit Allergien oder Akne zu mineralischem Make up greifen.

Mineralpuder ist frei von Mineralölen, Silikonen sowie Farb- und Duftstoffen. Es legt sich wie ein sanfter Schutzfilm über die Haut. Die Haut kann weiter atmen und wird so nicht belastet.

Ein weiterer Bestandteil ist das natürliche Mineral Titanoxid, das als UV Schutz fungiert. Mineralpuder verbindet also viele positive Eigenschaften.

Mineralische Puder gibt es in verschiedenen Farbnuancen, zusätzlich gibt es Concealer Puder und grünliche Puder, die besonders geeignet sind, um Rötungen abzudecken.

Bareminerals-MineralpuderIch benutze selbst seit Jahren das bareMinerals Mineralpuder*. Das Puder hat einen LSF 15 und eine gute Deckkraft.

Durch das sogenannte Layern - das mehrfache Auftragen in Schichten - erhöht sich die Deckkraft, so dass man keine zusätzlichen Abdeckhilfen braucht. Es ist für jeden Hauttyp geeignet.

Mineralpuder auftragen

Bevor das Mineralpuder aufgetragen wird, sollte das Gesicht unbedingt mit einer Feuchtigkeitscreme eingecremt werden.

Nachdem die Tagescreme eingezogen ist, ein wenig Mineralpuder in den Dosendeckel oder in eine dafür vorgesehen Schale klopfen.

Jetzt einen geeigneten Puderpinsel mehrmals in das Puder tupfen und eine gute Menge des Produkts aufnehmen.

Zunächst mit Concealer Puder und dem Mineralpuder gegen Rötungen beginnen. Für Frauen mit sehr ebenmäßiger Haut reicht wahrscheinlich schon das einfache Auftragen von Mineralpuder.

Das Puder kann auf unreine Hautstellen auch mehrfach aufgetragen werden, um die Deckkraft zu erhöhen.

Zum Auftragen mit dem Pinsel über das Gesicht streichen, bis alle Partien mit Puder bedeckt sind. Anschließend das Mineralpuder mit dem Pinsel in kreisenden Bewegungen in die Haut einarbeiten.

Konkrete Puder Reviews

MAC Mineralize Skinfinish Natural Puder

Puder ist, richtig angewendet, eine echte Bereicherung für das Make-up. Es ebnet optisch die Haut, mattiert und verfeinert zugleich. Deshalb möchten wir Euch heute ein absolutes Lieblingsprodukt vorstellen, welches uns immer wieder begeistert.

Ein echtes Nachkaufprodukt, welches allerdings sehr sparsam ist. Heute stellen wir euch das MAC Mineralize Skinfinish Natural Puder vor.

Für helle Hauttypen empfehlen wir die Nuance “Light”, welche wirklich schön hell ist. Bei diesem Produkt von MAC handelt es sich um einen gebackenen Puder, den wir sehr gerne mit einem großen Pinsel auftragen. Andere schwören wiederum auf ein Schwämmchen. Am besten selbst ausprobieren, denn das Produkt lohnt sich.

Das MAC Mineralize Skinfinish Natural Puder genau betrachtet

Mineralize Skinfinish Natural Powder von MacDas gebackene Puder ist auf einer Terracotta-Platte in einem schwarzen Döschen untergebracht. Auf der Tonplatte wird der Puder direkt gebacken. Es sind 10 g enthalten, die wirklich sehr ergiebig sind.

Die weiche Konsistenz ermöglicht es spielend einfach, eine gute Menge Puder mit dem Pinsel zu entnehmen. Die Textur ist sehr zart und samtig. Das Finish ist sehr natürlich, die Haut wird mattiert, ohne dabei stumpf zu wirken, wie es bei vielen Pudern der Fall ist.

Wer den ungeschminkten Look bevorzugt, trifft mit dem MAC Mineralize Skinfinish Natural Puder* genau die richtige Wahl. Da es sogar eine recht gute Deckkraft aufweist, kann es gerade im Sommer sehr gut eine Foundation ersetzen.

Mit einem Schwämmchen aufgetragen, wird das Ergebnis übrigens deckender als mit einem Puderpinsel. Als Setting Powder über einer Grundierung sollte es immer nur mit dem Pinsel gestäubt werden.

Sehr schön finden wir, dass das Puder nicht parfumiert ist, und somit quasi vollkommen geruchsneutral bleibt. Sehr schön ist auch, dass das Puder quasi für jeden Hauttyp geeignet ist.

Bei trockener Haut werden Hautschuppen nicht betont und bei fettiger Haut verrutscht so schnell nichts. Deshalb ist das MAC Mineralize Skinfinish Natural Puder ein echter Allrounder.

Da MAC nun die Verpackung umgestaltet, wird das Puder bald auch einen Spiegel integriert haben. Dies hätten wir nämlich vor dieser Änderung als kleines Minus werten müssen.

Jetzt jedoch ist das Puder der perfekte Begleiter für die Handtasche, da zwischendurch immer wieder einmal nachgepudert werden kann.

Finish und Haltbarkeit

Wie schon erwähnt, wirkt das Puder sehr natürlich. Die Haut wirkt sehr ebenmäßig, ohne staubig auszusehen. Kleine Gesichtshaare werden nicht betont und auch trockene Stellen fallen nicht auf.

Die Ergiebigkeit ist je nach Auftragsart unterschiedlich und kann bei täglicher Anwendung zwischen 3 und 8 Monaten halten. Bei trockener Haut bleibt der Effekt mindestens acht Stunden, oft länger.

Delany Mineral Sensation Puder – empfohlen von Verona Pooth

Produkte, die von Prominenten lanciert werden, betrachten wir häufig mit etwas Skepsis. Denn oftmals werden über die berühmten Testimonials Erwartungen geweckt, die das Produkt später nicht erfüllt. Da wir jedoch immer genau hinschauen, konnte uns ein solches Produkt überzeugen.

Werbeträgerin des interessanten Mineralpuders ist Verona Pooth, die unbestritten eine sehr hübsche Frau mit einem schönen Teint ist. Es handelt sich hierbei um den Delany Cosmetics Mineral Sensation Puder.*

Vier verschiedene Farbfelder sollen sich beim Auftrag zu einer idealen Farbe für die meisten Frauen vermischen und eine makellose und strahlende Haut zaubern. Wir haben uns für Sie diese tolle Foundation einmal genauer angesehen.

Was kann das Delany Cosmetics Mineral Sensation Puder?

Delany Cosmetics Sensation Mineral PuderIn einer runden, schwarzen Dose mit integriertem Spiegel und Puderschwämmchen wird das interessante Puder geliefert. Zusätzlich gibt es noch einen Puderpinsel und ein kleines Samttäschchen dazu.

Das Puder ist, wie eingangs schon erwähnt, in vier Farben unterteilt. Jede Nuance ist zweimal vorhanden. Einzeln betrachtet finden wir hier ein helles Beige, einen Taupeton, ein mattes Braun und ein ziemlich intensives Rosa.

Dadurch, dass die Farben beim Auftrag vermischt werden, entsteht eine wirklich sehr schöne und dezente Nuance, die sehr frisch aussieht.

Wir würden dieses Puder allen Damen mit einem hellen bis mittleren Teint empfehlen. Wer sehr blass oder gebräunt ist, könnte mit dem Farbton etwas falsch liegen. Ansonsten passen sich die Farbpigmente bei den meisten Hauttönen sehr gut an und es sind keine Übergänge zu sehen.

Die korrigierenden Farbpigmente haben eine recht hohe Deckkraft, die kleine Äderchen, Rötungen oder Pickel sehr gut kaschiert. Trotzdem wirkt der Teint anschließend nicht überschminkt, sondern erstrahlt schön ebenmäßig mit einem gesunden Glow.

Das Produkt ist also ideal, wenn Sie nicht viel Platz im Schminktäschchen haben, denn das Puder ersetzt Foundation, Concealer und Puder. Also auch sehr praktisch auf Reisen.

Rouge ist ebenfalls nicht zwingend notwendig, da der Teint schön frisch wirkt. Die Haltbarkeit hat uns sehr überzeugt, selbst nach einem langen Arbeitstag war noch alles sehr schön mattiert und nichts wirkte fleckig.

Wir haben allerdings auch einen kleinen Kritikpunkt. Da das Produkt als Mineral Puder beworben wird, denken viele Anwenderinnen, dass es rein natürlich ist.

Viele Mineralpuder verzichten ja komplett auf chemische Zusätze. Delany Cosmetics verwendet in dem Puder Silikon, welches dafür sorgt, dass das Puder sehr weich und angenehm auf der Haut liegt.

Wer hier allerdings keine Verträglichkeitsprobleme hat, wird diesen Zusatz eher praktisch finden. Ansonsten sind wir rundum zufrieden und finden es toll, dass ein Produkt mal wieder hält, was es verspricht.

L´OREAL Nude Magique BB Powder 5in1

Das L´OREAL Nude Magique BB Powder 5in1 verspricht dank hauttonanpassender Pigmente einen mattierenden Effekt ohne Austrocknen.

Bis zu 8 h Haltbarkeit und eine perfekte Deckkraft werden vom Hersteller versprochen. Mittlerweile gilt das L´OREAL Nude Magique BB Powder 5in1 als Geheimtipp zum Setten der beliebten BB-Cremes.

Definitiv ein Grund für uns, dieses Produkt einmal genauer zu testen.

Aussehen und Konsistenz

5 in 1 BB Kompaktpuder von LorealDas Loreal Nude Magique BB Powder 5in1gibt es mittlerweile in drei Farben. Diese sind für sehr helle Hauttypen, für helle Haut und mittlere Haut gedacht. Das Puder für sehr helle Haut ist fast weiß und schimmert lediglich etwas gelblich.

Die mittlere Variante sieht auf den ersten Blick wie ein ganz normales Gesichtspuder aus. Hellbeige und sehr fein. Die dunkelste Nuance kann für viele hellhäutige Menschen schon deutlich zu dunkel sein. Deshalb unbedingt auf den eigenen Hautton achten.

9 g Puder sind in der Dose enthalten. Das Puder ist gepresst und ein Spiegel ist in der Dose integriert. Klappt man das Puderfach hoch, findet sich noch eine Puderquaste, die wunderbar für Nachbesserungen unterwegs ist. Die Textur des Puders ist sehr fein und seidig. Es staubt absolut nicht und neigt nicht zum Krümeln. Ein Duft ist nicht wahrnehmbar.

Der Auftrag

Das L´OREAL Nude Magique BB Powder 5in1 lässt sich mit einer Puderquaste sehr gut auftragen. Ideal funktioniert dies, wenn das Schwämmchen oder die Quaste mit leicht abrollenden Bewegungen über die Haut gebracht wird. Es kann ohne Foundation aufgetragen werden und betont trotzdem keine trockenen Stellen.

Wer eine BB-Cream oder eine Foundation damit abpudern möchte, sollte lieber zum Schwämmchen oder der Quaste greifen. Mit einem Pinsel wird die Foundation nur unnötig verwischt. Das Puder verschmilzt sehr schön mit der Haut. Das Ergebnis ist wunderbar seidig und glatt. Feine Gesichtshaare werden nicht betont.

Haltbarkeit und Mattierung

Der Hersteller verspricht einen Halt von acht Stunden. Hierzu muss allerdings gesagt werden, dass es sehr stark auf die unter dem Puder verwendete Foundation ankommt. Selbstverständlich ist auch der Hauttyp ein wichtiger Faktor. Bei unserem Test wurde das Puder auf einer BB-Cream für Mischhaut verwendet.

Die Haltbarkeit lag bei ungefähr 5 bis 6 Stunden, dann musste im Bereich der T-Zone nachgepudert werden. Bis dahin ist der Teint allerdings wunderschön matt. Die Deckkraft stufen wir mit “mittel” ein. Leichte Rötungen verschwinden wunderbar, es gibt allerdings stärker deckende Puder. Wer eine reine Haut hat, kann dieses Puder auf jeden Fall solo verwenden.

* = Affiliate-Link

Bildnachweis: © shotsstudio Fotolia.com

Der Beitrag "Gutes Puder richtig auftragen" wurde durchschnittlich bewertet mit 4,5 von 5 Punkten, basierend auf 10 abgegebenen Stimme(n).

Hinterlasse eine Antwort

Sagt uns, was ihr über diesen Schminktipp denkt und ob ihr damit etwas anfangen könnt!