Trockene Haut im Winter

Die Haut hat Durst
Die Haut hat Durst

Das größte Organ des Menschen macht im Laufe des Tages so einiges mit: von warmer Heizungsluft raus zu der feuchten und kalten Luft, das alles unter Stress und dabei immer wieder Schmutz und anderen Faktoren ausgesetzt. Auch schlechte Nahrung ist ein äußerst wichtiger Faktor, der dazu führt, dass immer mehr Menschen schlechte und trockene Haut bekommen. Denn in Zeiten von Fast Food, einem Überangebot an Süßigkeiten und gespritztem Fleisch ernährt sich kaum noch jemand wirklich so gesund, wie er sollte. Gepaart mit intensivem Sonnen, welches die Sonnenstrahlen stundenlang auf die Haut knallen lässt und so für teilweise enorme Temperaturschwankungen sorgt, können Rötungen, Pusteln und gereizte Haut auftreten.

Die Haut

Der Mensch verfügt im Durchschnitt über zwei Quadratmeter Haut, welche ein Gewicht von vier bis zehn Kilo besitzen kann. Ihre Aufgaben sind überaus vielfältig:

  • Sie schützt das Körperinnere gegen mechanische, thermische und chemische Reize ab.
  • Außerdem kann die Haut die Körpertemperatur durch Verengung und Erweiterung der Blutgefäße regulieren.
  • Sie reguliert den Wasserhaushalt durch das Schwitzen.
  • Die Haut dient sogar der Kommunikation. Durch Erröten oder Erblassen kann den Mitmenschen signalisiert werden, wie man sich in einem bestimmten Moment fühlt. Die Beschaffenheit der Haut selbst wird allerdings durch vererbte Merkmale bestimmt.

Achtsam mit der Haut umgehen

Es ist nicht leicht die richtigen Pflegeprodukte bei trockener Haut zu finden. Nur in speziellen Shops finden sich Cremes und Lotions, die nicht zu einem Brennen oder einem starken Erröten führen. Wichtig ist ein pH-Wert zwischen 5 und 6,5. Bei der Verwendung von Parfumes sollte mit ganz besonderer Vorsicht gearbeitet werden.

Menschen mit besonders trockener Haut sollten nicht allzu häufig baden gehen, denn das kann das größte Organ des Menschen noch mehr austrocknen. Duschen ist hier die bessere Alternative und danach die Haut mit dem Handtuch nicht abreiben sondern abtupfen. Wer trotzdem des Öfteren mit juckender Haut zu kämpfen hat, der sollte die Fingernägel möglichst kurz halten, um keine allzu großen Wunden beim Kratzen hervorzurufen. Und was die Ernährung anbelangt: Scharfes Essen oder auch Zitrusfrüchte können den Zustand der Haut verschlechtern. Gerade Menschen mit Neurodermitis sollten diese also nach Möglichkeit vermeiden.

Bildnachweis: © Valua Vitaly – Fotolia.com

(Marita von Aufschnaiter)

Schlagwörter: ,

Eine Reaktion auf “Trockene Haut im Winter”

  1. Thomas Boduch

    Viele gute Ratschläge und Informationen, aber das mit den wenig Duschen oder Baden finde ich ist nicht der richtige Ansatz. Denn es gibt doch Möglichkeiten der Haut nach dem Duschen die Feuchtigkeit wieder zu geben. Hier ist besonders die Aloe Vera oder besser gesagt Pflegeprodukte von der Aloe Vera zu empfehlen. Die Aloe Vera hat 6 x mehr Feuchtigkeit als Wasser. Nach dem Duschen mit einen Aloe Vera Spray einsprühen die Haut wird richtig aufatmen und wunderbar gepflegt.

    Beste Grüße

Hinterlasse eine Antwort

Sagt uns, was ihr über diesen Schminktipp denkt und ob ihr damit etwas anfangen könnt!