Haare im Wechselspiel der Farben

Prada'-Model mit Dip-Dye-Look
Prada’-Model mit Dip-Dye-Look

Wenn Sie als Trendsetter ins neue Jahr gehen wollen, setzen Sie am besten auf die Dip-Dye-Technik.

Mehrfarbige Haare sind schon eine ganze Weile angesagt, wobei Dip Dye der heißeste Look bleibt – mutiger als Ombré und dezenter als Chalking. Laufsteg-Models lieben den zweifarbigen Look, der 2012 aufkam, ebenso wie Promis auf dem Weg über den roten Teppich. Wie es aussieht, ist der Trend noch längst nicht ausgereizt und wird auch im Frühjahr/Sommer 2013 noch die Catwalks beherrschen.

Topfriseur Ken Picton, der in Großbritannien als Kolorist des Jahres ausgezeichnet wurde, verriet uns, wie man den Look am überzeugendsten rüberbringt.

“Dip Dye und Ombré sind beides tolle Trends, die entweder dezent und schön oder aber verspielt wirken können; sie sind ein großartiger Weg, Farbe ins Haar zu bringen”, schwärmte Picton. “Dip Dye ist auf jeden Fall die verspieltere Variante, weil Sie die Spitzen immer wieder ändern und Pastell- oder warme Töne einsetzen können. Dip Dye ist auch trendiger und weist einen stärkeren Kontrast auf. Das Schöne ist, wenn Sie den Look einmal haben, können Sie ihn einfach immer wieder auffrischen und müssen nicht die ganze Prozedur von vorne durchmachen, da der gebleichte Teil ohnehin die Spitzen sind. Der Ombré-Look hingegen ist aufwändiger zu erhalten, weil man sich durch drei Schattierungen arbeitet.”

Wie sollte man sich Pictons Ansicht nach der vielfarbigen Welt der Trendfrisuren nähern?

“Zu Beginn könnten Sie mit einer subtileren Variante anfangen und mit ähnlichen Farbtönen arbeiten”, riet er. “Wenn Sie sich nicht gleich festlegen wollen, können Sie auch mit Extensions oder Haarteilen arbeiten, um den Look zu kreieren, oder den Look mit herauswaschbarer Haarfarbe ausprobieren.”

Um das frisch gefärbte Haar zu pflegen, empfiehlt der Experte Spezialprodukte: “Weil die Farben Ton in Ton sind, werden sie schnell schwächer”, erklärte Ken Picton und riet dazu, regelmäßig farbstabilisierende Produkte zu verwenden.

© Cover Media

Hinterlasse eine Antwort

Sagt uns, was ihr über diesen Schminktipp denkt und ob ihr damit etwas anfangen könnt!