Ansatzspray – Magic Retouch & Co. » Lästige Haaransätze ganz einfach ausblenden

Ansatzspray L'Oreal Magic Retouch
Ansatzspray L’Oreal Magic Retouch

Sicher kennen Sie das Problem auch, dass die Haare mal wieder schneller wachsen, als geplant.

Auch wenn die meisten Damen sich über schnelles Haarwachstum freuen, spätestens, wenn ein grauer oder andersfarbiger Ansatz deutlich sichtbar wird, hört die Freude auf.

Ich erlebe es leider auch immer wieder, dass die Zeit einfach schneller verfliegt als gedacht und ganz plötzlich ist der Ansatz da und natürlich bin ich dann in Eile.

Für diese Zwecke gibt es mittlerweile einige wirklich gute Produkte, die den Ansatz kaschieren. Vor allem die Ansatzsprays sind sehr beliebt, weil es schnell geht und das Ergebnis überzeugt.

Es gibt eine Menge Produkte auf dem Markt, die sich von der Wirkung her kaum unterscheiden.

Fast überall ist das Magic Retouch von L′Oréal Paris erhältlich. Deshalb habe ich mir dieses Produkt einmal zugelegt und im Test näher angeschaut.

Test: Ansatzspray von L′Oréal überzeugt

Magic Retouch gibt es in sieben Farbtönen, sodass die üblichen Nuancen alle abgedeckt sind. Trendfarben sucht man hier allerdings vergeblich.

Aber für die meisten Anwenderinnen reichen Töne von Blond bis Schwarz.

Das Ansatzspray kommt ohne Ammoniak aus und schädigt die Haare nicht. Zudem geht die Anwendung wirklich schnell.

Einfach kurz die Flasche schütteln und die Ansatze besprühen. So zumindest die Empfehlung des Herstellers.

In der Praxis sieht es so aus, dass ich schon ein wenig aufpassen muss, damit die Ansätze auch wirklich getroffen werden. Schließlich will ich nicht auch die Schläfen oder die Stirn mit einfärben.

Vorsichtiges Sprühen sorgt übrigens eher für Farbspritzer als beherztes Drücken. Dann geht es wirklich einfach und das Ergebnis überzeugt auch.

Ansatzspray Anwendung
Ansatzspray Anwendung

Allerdings sollte das Spray immer in einem Abstand von rund 20 cm aufgesprüht werden, damit es nicht verklebt oder matt aussieht.

Mein persönlicher Trick ist zudem eine weiche Zahnbürste, mit der ich die Farbe noch ein wenig verteile. So wirkt es noch natürlicher.

Die Haltbarkeit wird von L′Oréal Paris bis zur nächsten Haarwäsche angegeben. Je nach Farbe kann dies allerdings etwas optimistisch sein.

Wenn der Haaransatz sehr hell ist und die gewünschte Farbe recht dunkel, dann kann man nach einem Tag schon sehen, dass die Farbe langsam verschwindet.

Aber da das Spray sehr sparsam ist und die Anwendung schnell geht, ist es kein Drama, wenn das Ansatzspray einfach noch mal angewendet wird.

Einen leichten Regenschauer hält das Spray ebenfalls aus, nur würde ich persönlich damit nicht schwimmen gehen, bzw. nicht erwarten, dass es dann wirklich noch hält.

Generell entfernt eine Haarwäsche mit Shampoo alle Rückstände.

Flecken auf der Haut lassen sich ganz leicht mit Wasser oder Mizellenwasser entfernen. Ein Wattestäbchen ist ideal, damit das Make-up nicht leidet.

Aus Textilien geht die Farbe auch gut wieder bei der Wäsche heraus. Was wirklich gut zu wissen ist, wenn etwas danebengeht.

Ansatzsprays als Retter in der Not

Ich finde, dass das Ansatzsprays eine tolle Erfindung ist. Wie schnell verstreicht die Zeit von einem Färbetermin zum anderen und genau dann, wenn man es gar nicht brauchen kann, blitzt ein Ansatz durch.

Mit diesen praktischen Produkten ist das alles kein Problem mehr. Die Anwendung ist einfach und funktioniert wirklich gut.

Bei der Auswahl des Produktes spielen meiner Meinung nach vor allem die Verfügbarkeit und persönliche Vorlieben eine Rolle. Denn eigentlich machen alle Ansatzsprays einen guten Job.

Auch der Preis kann ein Kriterium sein, welches Ansatzspray Sie kaufen. Teure Produkte können nicht mehr als günstige Drogerieprodukte, so zumindest meine Erfahrung.

Eine Alternative sind übrigens Puderprodukte, die etwas zeitintensiver im Auftrag sind. Wenn Sie aber mit Spray nicht zurechtkommen, dann ist Ansatzpuder eine gute Möglichkeit.

Ansatzpuder in der Anwendung

Damit ich einen Vergleich machen kann, habe ich auch das Color Harmony Touch Up Ansatzpuder ausprobiert.

Dieses Puder wird mit dem beigefügten Pinsel quasi auf die Ansatze aufgemalt.

Der Hersteller verspricht hier, dass das Puder nicht verklebt oder matt aussieht und sogar schwimmen gehen soll man damit können. Dadurch bin ich neugierig geworden und habe das Puder getestet.

Mit vier Nuancen ist das Puder etwas schlechter sortiert als die meisten Sprays.

Es wird ebenfalls auf das trockene Haar aufgetragen. Sogar Highlights und die Augenbrauen sollen damit gemacht werden können.

Das silikonfreie Produkt kommt in einer Schachtel, ganz ähnlich wie Lidschatten und auch der Pinsel weist gewisse Ähnlichkeiten auf.

Da es sich um ein Puder handelt, fallen Farbspritzer hier schon einmal weg.

Wer keine ruhige Hand hat, ist mit Puder also vielleicht besser beraten. Das Color Harmony Touch Up Ansatzpuder lässt sich mit dem Pinsel wirklich gut auftragen und es geht auch zügig. Es dauert vielleicht zwei, drei Minuten länger als ein Spray zu verwenden.

Es hält wirklich gut und übersteht auch einen Schwimmgang. Aber auch hier empfehle ich nicht zu tauchen oder bewusst die Haare nass zu machen. Dabei erkennt man dann nämlich doch die Grenzen des Produktes.

Auch beim Streichen durch die Haare entfernt sich immer ein winziger Teil des Puders. Zwar nicht sichtbar an den Händen, aber am Ende des Tages kann schon ein wenig Farbe fehlen.

Vielleicht noch folgender Tipp: Auch Lidschatten kann man als Ansatzpuder verwenden! Er sollte allerdings gut pigmentiert sein. Probieren Sie es damit doch zunächst mal aus, bevor Sie sich ein Ansatzpuder kaufen.

Haben Ihnen meine Tipps geholfen? Wenn ja, freue ich mich über Ihre positive Bewertung! Klicken Sie jetzt ganz rechts auf „5 Sterne“. Vielen lieben Dank!

unannehmbar (bitte Feedback per Email senden!)schlechtmittelmäßiggutdanke, sehr gute Tipps! (2 Bewertung(en), im Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Sagt uns, was ihr über diesen Schminktipp denkt und ob ihr damit etwas anfangen könnt!