Mascara Tipps

Wimpern tuschen

Selbst erfahrene Anwenderinnen sind über manche Erkenntnisse noch überrascht. Kein Wunder also, wenn Anfängerinnen den einen oder anderen Fehler machen. Deshalb geben wir einige Mascara Schminktipps für Anfänger und Fortgeschrittene.

Da die Wimperntusche in der Nähe unserer empfindlichen Augen verwendet wird, sollten wir immer sehr sorgfältig mit dem Umgang sein. Im Gegensatz zu Puderprodukten wie beispielsweise Lidschatten kann Mascara nämlich schnell Keime enthalten, die dem Auge nicht guttun.

Auch von der Optik her neigen Mascaras bei Anwendungsfehlern dazu, dass sie unschön wirken. Deshalb haben wir hier für Sie einen kleinen Hilfs-Guide zusammengestellt.

Wie finde ich eine Mascara für sensible Augen?

Wenn Sie empfindliche Augen haben, sollten Sie unbedingt eine Mascara verwenden, die frei von Parfüm ist. Gerade die Duftstoffe reizen die Augen oftmals sehr. Da alle Produkte augenärztlich getestet sind, nützt Ihnen diese Aussage alleine leider nichts.

Achten Sie deshalb auf Zusätze, die darauf hinweisen, dass die Tusche für sensible Augen geeignet ist, oder direkt mit als „duftfrei“ deklariert wird. Wenn Sie Kontaktlinsen tragen, sollten Sie nur zu Produkten greifen, die explizit für die Anwendung geeignet sind.

Zudem sollten Sie auf pflegende, hochwertige Inhaltsstoffe wie Pathenol, Wachse oder Aloe Vera Wert legen. Dadurch erhalten die Haare viel Feuchtigkeit und werden weniger mit chemischen Zusätzen gereizt.

Welches Bürstchen für welche Wimpern?

Maybelline-Sky-High-Mascara-BürstchenUm die richtige Bürste zu finden, müssen Sie sich Ihre Wimpern und Ihre Augenform nur genau ansehen.

Generell ist es aber auch ein wenig Geschmacks- und Übungssache, mit welcher Art von Bürste Sie zurechtkommen.

Jedoch unterscheidet man Bürsten sowohl nach Ihren individuellen Vorgaben, das heißt der Beschaffenheit Ihrer Wimpern und Ihrer Augenform bzw. Augengröße, als auch nach der Art des Bürstchens.

Denn auch das Material bzw. die Machart der Wimperntuschenbürste ist wichtig und sollte an Ihre persönlichen Ansprüche an das Ergebnis sowie die eigene Handhabung angepasst werden.

Bürstchenform nach Wimpern

  • Kurze Wimpern: Sehr kurze Wimpern können am Besten mit einer Bürste mit kurzen Borsten vom Wimpernkranz her getuscht werden.
  • Normale bis dichte Wimpern: Für normal lange und dichte Wimperneignen sich voluminöse Bürsten besser.

Bürstchen nach Augenform

  • Kleine Augen: Hier macht es Sinn, eine eher kurze Bürste zu bevorzugen, weil Sie mit einem zu üppigen Bürstchen nicht sauber arbeiten werden können.
  • Große Augen: Haben Sie große Augen kann auch das Bürstchen größer ausfallen, schließlich möchten Sie an jeden Winkel der Wimpern gelangen.

Die Art des Bürstchens

Bei der Art des Bürstschens hängt die Wahl vor allem mit dem subjektiven Eindruck zusammen, welches einem beim Handling besser gefällt.

Klare Unterschiede sind schwierig abzugrenzen, allerdings habe ich aufgrund meiner jahrelangen Erfahrung einige Beobachtungen hinsichtlich der Eignung für verschiedene Bedürfnisse machen können.

So ist es oft der Fall, dass man die Härchen mit einem Gummibürstchen besonders gut greifen kann. Aus diesem Grund definiert es die einzelnen Wimpernhaare präzise und trägt Farbe bis zur Spitze auf, ohne das zuviel Produkt an die Wimpern kommt. Zudem sind diese Bürsten flexibler und können punktuell an der Wimpernwurzel angesetzt werden.

Mit einer Härchen- bzw. Nylonbürste dagegen erhält man sehr viel Volumen, da die dicken XXL Borsten eine größere Menge an Produkt aufnehmen und es flächiger an die Wimpern abgeben. Hier werden die Härchen in der Regel weniger getrennt, dafür sehen sie besonders füllig und dicht aus.

Allgemeine Tipps rund um Wimperntusche

  • Wenn Sie sich mehr Volumen wünschen, können Sie vor der Mascara eine Base auftragen. Diese sorgt für eine Extraportion verführerische Fülle.
  • Auch verdichtende Fasern oder verlängernde Härchen sind hier sehr hilfreich. Allerdings sind diese Härchen nicht für Trägerinnen von Kontaktlinsen geeignet. Diese winzigen Fasern oder Härchen könnten unter die Kontaktlinsen geraten. Das dürfte sehr unangenehm sein.
  • Ungeübte sollten immer ein Wattestäbchen bei der Hand haben. Damit lassen sich Patzer ganz schnell korrigieren.
  • Wimperntusche kann die Wimpern sogar pflegen. Jedoch sollten Sie die Mascara immer abschminken, bevor Sie zu Bett gehen. Ansonsten drohen Wimpernbruch, Ausfall und schlechtes Wimpernwachstum.
  • Benutzt man eine Wimpernzange um gerade Wimpern hoch zu biegen, ist man mit wasserfester Mascara ebenfalls besser bedient. Sie wird schneller fest und die Wimpern bleiben oben.
  • Nichtwasserfeste Tuschen dagegen sind feuchter und trocknen langsamer, dadurch gehen die gebogenen Wimpern wieder in ihre natürliche Form zurück.
  • Verwenden Sie eine wasserfeste Tusche, sollten Sie die Wimpern mit einem speziellen Wimpernconditioner zur Wimpernpflege auf die Anwendung vorbereiten.
  • Neben der Zickzack Bewegung können Sie für viel Volumen auch eine rollende Technik ausprobieren. So werden die Wimpernhärchen besonders gleichmäßig und intensiv mit Farbe versehen.
  • Bei ausgetrockneter Mascara können Sie folgenden Tipp versuchen: füllen Sie etwas Kontaktlinsenflüssigkeit in die Tube und schütteln das Produkt, um diese zu verteilen. Oft kann man die Tusche dann wieder klumpenfrei auftragen.
  • Ebenso wirksam ist es, die geschlossene Tube in ein Glas warmes Wasser zu stellen.
  • Alte Mascaras müssen Sie nicht wegschmeißen, sondern Sie können das Bürstchen gründlich reinigen und als Wimpernkamm zum Trennen der Wimpern benutzen.
  • Wasserfeste Tusche bitte immer sorgsam, aber sanft abschminken. Dazu eignet sich etwa spezieller Augenmakeupentferner oder etwas Pflegeöl (z.B. Arganöl).
  • Einen Schminkspiegel unter die Augen halten, sodass man von unten in den Spiegel blickt. So erreicht man die Wimpern besonders gut vom Ansatz an und verhindert Kleckse am Wimpernkranz.

Wie benutze ich eine Wimperntusche richtig?

Wimperntusche Maybelline Push DramaGerade bei sensiblen Augen sollten Sie nur Tuben kaufen, die versiegelt sind. Denn häufig öffnen Kunden im Laden die Tuben zum Test und Luft gelangt an das Produkt. So können in einer vermeidlich neuen Mascara schon Keime enthalten sein.

Pumpen Sie mit dem Bürstchen nie zu sehr. Damit gelangt ebenfalls viel Luft in die Tube. Mehr Farbe nehmen Sie damit eigentlich nicht auf.

Streifen Sie überschüssige Mascara nie am Schraubverschluss ab. So schließt das Produkt nicht mehr richtig und trocknet schneller aus. Einfach an einem sauberen Tuch oder Klopapier abstreifen.

Generell hält Mascara mindestens drei Monate, nachdem sie geöffnet wurde. Einige Hersteller geben sogar neun bis zwölf Monate an.

Dabei sollten Sie sich aber auf Ihre Nase verlassen. Machen Sie den Test. Riecht das Produkt komisch oder bröckelt, ersetzen Sie es lieber.

Mascara Inhaltsstoffe unter der Lupe

Wimpern tuschen

Eigentlich sollte es längst bekannt sein, doch allzu gerne schiebt man diese unbequemen Fragen einfach beiseite: Enthalten meine Kosmetikartikel bedenkliche oder gar gefährliche Inhaltsstoffe?

Kaum eine Frau verlässt das Haus ohne die tägliche Routine vor dem Spiegel. Auch wenn es doch mal nicht mehr für ein gründliches Make-Up reicht, in der Regel greifen wir mindestens zu Wimperntusche, ein bisschen Rouge und Lippenstift.

Gerade bei Mascara hört man immer wieder, dass in einigen Produkten bedenkliche Inhaltsstoffe gefunden wurden. Leider wurden diese Substanzen nur in den günstigen und daher vermeintlich minderwertigen Produkten gefunden. Nein, auch Produkte in den höheren Preiskategorien waren betroffen.

Es hilft also nur eins, aufraffen und die eigene Mascara Sammlung auf gefährliche Zusätze überprüfen.

Was ist zu beachten?

Besonders negativ fallen die eigentlich verbotenen Nitrosamine auf. Sie werden als stark krebserzeugend eingestuft und stehen zudem im Zusammenhang mit der Entstehung von Alzheimer und Parkinson.

Zudem enthalten einige Mascara sogenannte PEG-Derivaten, die die Haut durchlässiger und aufnahmefähiger machen. Also so auch mögliche Giftstoffe leichter in den Körper gelangen können. Die Kombination beider Substanzen in Kosmetika wird daher als besonders kritisch betrachtet.

Leider hört die Liste damit noch nicht auf, einige Produkte enthalten Spuren von Nickel, was besonders für Allergiker schwierig werden kann.

Zudem kommen noch einige bedenkliche Farb- und Duftstoffe. Hierzu gehören Farbpigmente, die durch die Verbrennung von Erdöl hergestellt werden sowie die Duftstoffe Coumarin, Citronellöl und Geraniol, die Allergien auslösen können.

Bio-Produkte eine gute Wahl

Positiv fallen die Bio-Produkte auf, auch die günstigeren Öko Varianten erhalten gute bis sehr gute Ergebnisse in relevanten Tests.

Grundsätzlich sind die Bio-Mascara also sehr zu empfehlen, leider gibt es sie noch nicht als wasserfeste Variante und sie brauchen auch länger um zu trocknen. Wer mit diesen kleinen Mankos leben kann, kann mit bedenkenlos nachtuschen.

Inhaltsstoffe

Welche Stoffe sind gewöhnlich in der Mascara und was bewirken sie? Hier eine Übersicht mit den Wirkungsweisen:

Inhaltsstoff Wirkungsweise
Wasser/Aqua Lösemittel, welches der Mascara ihre Konsistenz gibt.
Alcohol/Alkohol Konservierendes Hilfsmittel und Lösemittel mit entfettenden und reinigenden Eigenschaften.
Cera Alba Wird vor allem bei Naturkosmetik für Mascara eingesetzt. Somit wird die Tusche schön cremig.
Algin Film- und Gelbildner, die wichtig für die Textur von Mascara sind.
Glyceryl Stearate Emulgator und Lipid mit rückfettenden Eigenschaften.
Carnauba Carnaubawachs , welches aus den Blättern der Carnaubapalme gewonnen wird. Das Wachs wirkt glättend und rückfettend und wird bei Mascara vor allem für geschmeidige Wimpern eingesetzt, damit diese nicht abbrechen.
Filmbildner und Weichmacher Styrene ,Acrylates , Ammonium , Methacrylate Copolymer uva. sind chemische Weichmacher. Eine natürliche Alternative ist beispielsweise Shellac, welches ebenfalls glättende Eigenschaften besitzt. Diese Eigenschaften sind für Mascara sehr wichtig, damit das Ergebnis ohne Klumpen einhüllt.
Farbstoffe Für Mascara werden je nach Farbgebung unterschiedliche Farben eingesetzt. Die meisten Farbstoffe sind mineralischen Ursprungs. Für schwarze Mascara sind Ci 77492 und Ci 77499 deutlich unbedenklicher als beispielsweise Ci77289. Hier ist der Grundton zwar Grün, trotzdem wird dieser Farbton häufig schwarzer Mascara beigemischt.
Konservierungsmittel Da Mascara mit den Augen in Kontakt kommt, ist ein Konservierungsmittel unerlässlich. Allerdings gibt es hier große Unterschiede. Die Konservierungsmittel, die Parabene enthalten, sollten generell gemieden werden. Zusätzlich sind Edta und Bht umstritten. Bessere Alternativen sind Tocopherol, Citrit Acid und Butylene Glycol.
Duftstoffe Duftstoffallergiker sollten parfumfreie Mascara verwenden, da alle zugelassenen Duftstoffe die Augen reizen können. Generell sind die Duftstoffe allerdings unbedenklich. Hinter Bezeichnungen wie Geraniol, Linalool, Citral, Farnesol und Citronellol verbergen sich verschiedene Duftrichtungen. Wer empfindlich ist, verzichtet lieber darauf.
Silikone Auch in Mascara werden Silikone verwendet. Sie sollen die feinen Haare glätten und für eine seidige Optik sorgen. Leider lagert sich es auf den Wimpern ab und sorgt so dafür, dass sie schneller brechen. Außerdem ist Silikon schon in der Herstellung sehr bedenklich für die Umwelt. Hinter folgenden Begriffen verstecken sie sich: Cyclopentasiloxane, Cyclohexasiloxane, Cyclomethicone, Dimethicone, Methicone, Phenyl Trimethicone und Polymethylsilsesquioxane.

Weitere interessante Beiträge rund um Wimpern

Haben Ihnen meine Tipps geholfen? Wenn ja, freue ich mich über Ihre positive Bewertung! Klicken Sie jetzt ganz rechts auf „5 Sterne“. Vielen lieben Dank!

unannehmbar (bitte Feedback per Email senden!)schlechtmittelmäßiggutdanke, sehr gute Tipps! (3 Bewertung(en), im Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

 

Hinterlasse eine Antwort

Sagt uns, was ihr über diesen Schminktipp denkt und ob ihr damit etwas anfangen könnt!