Gesichtsreinigung selber machen mit Gesichtsreinigungsbürsten von Philips, Clarisonic und Braun

Gesichtsreinigungsbürsten gibt es in vielen Ausführungen. Wer es ganz simpel mag, wählt eine Bürste, die mit der Hand über das Gesicht geführt wird. Der Nachteil dieser Bürsten ist, dass die Borsten nicht rotieren und somit die Reinigung unter Umständen nicht so gründlich ist.

Dann gibt es noch elektrische Gesichtsreinigungsbürsten. Auch hier gibt es noch einige Unterschiede. Je nachdem, welchen Effekt Sie sich wünschen und wie schnell die Reinigung sein soll, können unterschiedliche Gerätetypen interessant sein.

Test Elektrische Gesichtsreinigungsbürste: Philips, Clarisonic oder Braun?

Die allgemeinen Vorteile bei elektrischen Büsten sind vor allem die Gründlichkeit und die Schnelligkeit. Wer auf diese beiden Punkte Wert legt, braucht ein solches motorisiertes Pflegewunder. Sono-Gesichtsbürsten arbeiten dabei mit Schall und optimieren so die Tiefenreinigung, die mit anderen Mitteln nicht zu erreichen ist.

Gesichtsreinigungsgerät von PhilipsDie Anwendung liegt bei den meisten Geräten bei einer Minute täglich und ist somit blitzschnell. Für die Bürsten gibt es spezielle Reinigungsgele.

Vor allem Frauen mit dicker Haut, die gerne fettet und zu Unreinheiten neigt, sind Gesichtsreinigungsbürsten sehr empfehlenswert. Wir haben hier eine Gesichtsreinigungsbürste von Philips VisaPure SC 5265/12*, die sogar unter der Dusche benutzt werden kann.

ANGEBOT

Die Haut wird merklich sauber, gut durchblutet und kann Pflegeprodukte besser aufnehmen. Vor allem Anti-Aging-Produkte lassen sich so deutlich besser in die Haut einarbeiten.

Die preiswertere Variante sind elektrische Gesichtsreinigungsbürsten, die ohne Schall arbeiten. Hier rotieren die Bürsten lediglich. Für normale Hauttypen und eine gründliche Reinigung reichen diese Modelle auch aus.

Sie können mit einer Waschlotion verwendet werden und durch die kreisenden Bewegungen lösen sich trockene Hautschuppen und die Haut wird gut durchblutet. Die Haut wirkt frischer und rosiger.

Die Schallbürsten versprechen da schon ein wenig mehr. Meist werden sie mit mehreren Aufsätzen geliefert. Oft gibt es eine feine Bürste für das Gesicht, eine für ein Gesichtspeeling und eine für die Körperreinigung. Spezialaufsätze* sollen Pflegeprodukte besonders gut in die Haut einarbeiten.

Test: Clarisonic Mia 2

Clarisonic-mia-2Die elektrischen Gesichtsbürsten von Clarisonic sind sehr beliebt. Vor allem das Modell “Clarisonic Mia 2*” hat einen wahren Hype in der Beautyszene ausgelöst.

Da das Unternehmen die Gesichtsreinigungsbürsten zuerst für den professionellen Gebrauch konzipiert hat, sind die Erwartungen auch entsprechend hoch. Bei der patentierten Reinigungsmethode wird versprochen, dass die Clarisonic Mia 2 bis in die Tiefen der Haut reicht.

Der Bürstenkopf oszilliert mit mehr als 300 Schwingungen pro Minute und soll dadurch besonders gründlich reinigen. Die äußeren Borsten hingegen sind fest und dienen als Spritzschutz für empfindliche Partien.

Die Clarisonic Mia 2 verspricht neben einer gründlichen Reinigung ein verbessertes Hautbild. Poren sollen verfeinert werden und kleine Fältchen verschwinden.

Ein solches Produkt wollten wir uns unbedingt einmal genauer ansehen und haben uns zu einem Test entschieden.

Clarisonic Mia 2 kaufen

Wir haben die Clarisonic Mia 2 im Internet bei Douglas* und bei Amazon* gesehen. Douglas wirbt damit, das es die Gesichtsreinigungsbürsten bei Ihnen exklusiv gibt. Und in der Tat werden die Produkte bei Amazon derzeit von einem englischen Händler versendet – mit den entsprechenden Netzsteckern. Wer keinen passenden Adapter für den britischen Stecker zu Hause hat, muss auf den günstigeren Preis bei Amazon verzichten.

Übrigens gibt es die Gesichtsbürste in verschiedenen Farben, die teilweise limitiert sind. Es kann also sein, dass nicht jede Farbe, die sich im Internet findet, auch noch im Handel erhältlich ist.

Die Clarisonic Mia 2 genauer betrachtet

Der Anschaffungspreis beinhaltet das Grundgerät mit Bürstenkopf, Ladegerät und Reinigungsgel.

Der Bürstenkopf ist austauschbar und sollte alle drei Monate gewechselt werden. Somit entstehen Folgekosten, die bei der Anschaffung mit mitberücksichtigt werden sollten.

Was wir besonders praktisch finden, ist, dass diese Bürste wasserdicht ist. Somit kann sie zeitsparend unter der Dusche oder in der Wanne verwendet werden.

Anstelle der Reinigungslotion, die bei der Clarisonic Mia 2 mit dabei ist, kann auch jedes beliebige Waschgel genutzt werden. Dies empfiehlt sich vor allem bei Menschen, die Probleme haben, sich an neue Pflegeprodukte zu gewöhnen. Es ist also kein “Muss” , ein spezielles Reinigungsgel zu nutzen.

Die voreingestellten Zeiten für Stirn, Nase, Kinn und Hals sowie Wangen sind voreingestellt und werden durch ein leichtes Ruckeln angezeigt. Somit brauchen Sie keine Stoppuhr, um die empfohlenen Zeiten einzuhalten.

Die Geschwindigkeit kann übrigens individuell angepasst werden.

Unsere Testergebnisse:

  • Besonders überraschend fanden wir, dass der Akku fast einen Monat bei täglicher Anwendung hält. Dies ist ideal, wenn man für einige Tage verreist und das Ladekabel vergisst.
  • Mit der Clarisonic Mia 2 lassen sich Make-up-Reste sehr gut entfernen, doch auch für die morgendliche Gesichtsreinigung ist das Gerät zu empfehlen.
  • Generell sollten Sie sich für eine Anwendung am Tag entscheiden, damit die Haut nicht überstrapaziert wird. Die Haut wird nicht ausgetrocknet und ist deutlich sauberer als nur mit einer Lotion oder einem Reinigungsgel.
  • Ein weiterer Pluspunkt sind diverse Bürsten*, die sich zukaufen lassen und auf spezielle Bedürfnisse der Haut abgestimmt sind.

Was können Gesichtsreinigungsbürsten wirklich?

Die Hersteller werben damit, dass sich mit diesen Bürsten fahle Gesichtshaut, kleine Fältchen, große Poren und ähnliche Hautprobleme ausmerzen lassen. Generell muss aber gesagt werden, dass normale Gesichtshaut diese Pflege nicht nötig hat.

Wasser und Seife bzw. ein Mikrofasertuch und Reinigungsmilch reichen für eine gründliche Gesichtsreinigung durchaus. Doch wer sehr ölige Haut hat, die gerne zu Mitessern neigt, wird die Bürsten sicherlich lieben. Faktisch ist die Reinigung mit Gesichtsbürsten sehr gut und die Haut wird besser durchblutet.

Zumindest was Reinigung und fahlen Teint betrifft, haben die Hersteller recht. Poren werden allerdings nicht verkleinert. Dieser Effekt ist rein optisch, weil die Haut sauberer ist und das Hautbild dadurch einfach etwas feiner wirkt.

Manche der Gesichtsreinigungsbürsten sind außerdem noch mit Zusatzfunktionen ausgestattet.

So enthält der BRAUN Face 810 nicht nur eine Gesichtsreinigungsbürste sondern auch noch einen Epilierer. Damit werden störende Gesichtshaare entfernt und sie können die Epilierer aber auch für die Haarentfernung an anderen Körperstellen einsetzen.

Das Gerät ist wasserfest und kann auch unter der Dusche eingesetzt werden. Sehr praktisch und derzeit der Besteller unter den elektrischen Gesichtsreinigungsbürsten bei Amazon.

ANGEBOT
ab 44,99 €
UVP 69,99
3.7 von 5 Sternen (611 Meinungen)

Gesichtsreinigung selber machen – Voraussetzung für einen ebenmäßigen Teint

Gesichtsreinigung
Gesichtsreinigung

Ein ebenmäßiger Teint zählt nach wie vor zu den Kriterien, die mit Schönheit in Verbindung gebracht werden. Kein Wunder also, dass sich viele Frauen einen ebenmäßigen Teint wünschen. Die Grundvoraussetzung für ein reines Hautbild, ist die regelmäßige Pflege und Reinigung der Haut.

Das Gesicht muss jeden Abend gründlich von Make up und Schmutz gereinigt werden. Geschieht das nicht, können Pflegeprodukte nicht gut in die Haut einziehen und ihre Wirkung entfalten. Außerdem können sich Bakterien ungehindert vermehren und verursachen Pickel und Entzündungen.

Doch auch falsche oder zu häufige Gesichtsreinigung schadet langfristig der Haut. Zu scharfe Reinigungsmittel verletzen die oberen Schutzschichten, dadurch können Bakterien und Schmutz viel einfacher in tiefere Hautschichten gelangen. Das Make up muss also jeden Abend gründlich und sanft entfernt werden.

Was tun bei unreiner Haut

Häufig glauben Frauen, die unreine Haut haben, dass sie ihr Gesicht nicht häufig und gründlich genug reinigen. Leider ist das allzu oft eine Fehleinschätzung und bewirkt genau das Gegenteil. Die Haut wird durch mehr Produkte noch mehr strapaziert und versucht verzweifelt ihren schützenden Hydrolipidfilm wiederaufzubauen.

Wer also mit unreiner Haut zu kämpfen hat, sollte besonders sanfte Reinigungsprodukte verwenden. Alkoholhaltige und parfümierte Produkte sollten nicht verwendet werden, um die Haut so wenig wie möglich zu strapazieren.

Außerdem ist es wichtig die Reinigungsprodukte gut einwirken zu lassen, damit sie ihre Wirkung entfalten können. Ebenso wichtig ist es die Produkte anschließend gründlich abzuspülen. Schließlich entfernen die Reinigungsprodukte Bakterien und Schmutz, verbleiben Reste davon auf der Haut, dann enthalten sie ja ebenfalls die Fremdkörper.

Pflege dem Hauttyp entsprechend

Die verwendeten Kosmetikprodukte sollten von der Creme bis zur Reinigungsmilch alle für den eigenen Hauttyp geeignet sein. Nur so kann die Haut bestmöglich versorgt werden. Denn jede Haut ist anders und benötigt spezielle Pflege. Wer sich bei seinem Hauttyp unsicher ist, kann ein Kosmetikstudio besuchen und sich dort ausführlich beraten lassen. Auch ein guter Hautarzt kann genau sagen, welche Produkte für wen geeignet sind.

Fragen und Antworten

Was ist eine Gesichtsreinigungsbürste?

Eine Gesichtsbürste ist eine kleine Bürste, deren weiche Borsten perfekt auf die Reinigung der Gesichtshaut abgestimmt sind. Je nach Modell wird die Gesichtsbürste mit der Hand oder elektrisch über die Gesichtshaut geführt.

Gesichtsbürsten verstärken die Wirkung des angewendeten Waschgels und reinigen die Haut porentief. So werden Make-up-Reste, Talgablagerungen und tote Hautschüppchen wirkungsvoll entfernt.

Der Vorteil einer Gesichtsbürste ist, dass die Reinigung in die Tiefe der Haut vordringt und somit auch Pickeln und Mitessern vorbeugt. Oberflächliche Reinigungsmethoden schaffen es nicht, Ablagerungen aus den Poren zu entfernen. Gesichtsbürsten hingegen massieren und peelen die Haut sanft und lösen Verschmutzungen aus tieferen Schichten.

Je nach Empfindlichkeit der Haut kann eine Gesichtsreinigungsbürste täglich oder auch nur einmal wöchentlich angewendet werden. Die Haut wird durch die Anwendung der Gesichtsreinigungsbürste schön durchblutet und somit besser mit Nährstoffen versorgt.

Wie werden sie angewendet?

Generell sollte eine Gesichtsreinigungsbürste nicht zu häufig genutzt werden. Eine überpflegte Haut reagiert schnell mit Rötungen und Trockenheit.

Auch die Anwendungsdauer sollte kurz gehalten werden. Elektrische Gesichtsreinigungsbürsten haben zumeist einen Timer, der die Gesichtsreinigung innerhalb einer Minute vorsieht. Auch mit der manuellen Bürste sollte diese Zeit nicht deutlich überschritten werden.

Das mit Wasser angefeuchtete Gesicht wird sanft gereinigt. Ein mildes Waschgel unterstützt die Wirkung der Bürste.

Am besten wird zuerst die Stirn behandelt, dann die Nase und das Kinn und zum Schluss die Wangen. So kann sichergestellt werden, dass jede Hautpartie gereinigt wird.

Die Bürste sollte dabei nie mit zu starkem Druck verwendet werden.

Die Haut sollte bei der Reinigung niemals schmerzen, sondern nur leicht massiert werden. Kreisende Bewegungen und ein leichter Druck benötigen etwas Übung, sind aber sehr effektiv.

Elektrische Modelle machen die richtigen Bewegungen von ganz alleine und müssen nur an die Haut gehalten werden.

Welche Unterschiede gibt es bei den Modellen?

Manuelle Gesichtsreinigungsbürsten

Manuelle Gesichtsbürsten sind die preiswerteste Variante der Gesichtsreinigung. Hier braucht die Anwendung etwas Übung und Ausdauer, damit das Ergebnis zufriedenstellend ist. Der richtige Druck ist bei dieser Variante besonders wichtig. Denn wird die Bürste zu sanft geführt, ist kein nennenswertes Ergebnis zu verzeichnen. Zu viel Druck hingegen kann die Haut reizen. Deshalb haben die meisten manuellen Gesichtsreinigungsbürsten sehr weiche Borsten. Der Vorteil dieser Modelle ist allerdings der geringe Anschaffungspreis und die Unabhängigkeit vom Strom.

Elektrische Gesichtsreinigungsbürsten

Elektrische Gesichtsreinigungsbürsten rotieren auf Knopfdruck. Es gibt batteriebetriebene Bürsten, Modelle mit Akku oder Kabel. Generell sind kabellose Gesichtsreinigungsbürsten in der Anwendung praktischer, da sie leichter über das Gesicht zu führen sind. Je nach Hersteller haben die Geräte einen Timer und Warnsignale, falls zu viel Druck ausgeübt wird. Verschiedene Aufsätze ermöglichen es, die Gesichtsbürste genau auf den eigenen Hauttyp abzustimmen. Die gleichmäßigen Bewegungen der elektrischen Bürsten ermöglichen eine gründlichere Reinigung als eine manuelle Bürste. Die Anwendung ist sehr einfach, da der Timer die Zeit für jede Gesichtspartie vorgibt.

Gesichtsreinigungsbürsten mit Ultraschall

Modelle mit Ultraschall hingegen rotieren mit feinen Mikro-Bewegungen und sind besonders hautschonend. Bei einer solchen Bürste übernimmt das Gerät die komplette Reinigung, die Anwenderin muss lediglich die Bürste an die Haut halten.

Welche Kriterien sollte man beim Kauf beachten?

Wenn die Entscheidung auf eine elektrische Bürste oder ein Ultraschallgerät fällt, dann ist es wichtig zu überlegen, ob der Betrieb auf Akku oder Batterie sinnvoller ist.

Auch die Ladezeiten und die Nutzungsdauer sind je nach Anwenderin interessant. Hier gibt es große Unterschiede. Wer häufig auf Reisen ist, braucht eine Bürste mit langer Akkulaufzeit.

Der eigene Hauttyp ist natürlich auch ein wichtiges Auswahlkriterium. Ist kein passender Aufsatz für den Hauttyp dabei, entstehen Extrakosten.

Generell ist der Preis auch etwas, was vor der Anschaffung genau überlegt werden sollte. Auch die Folgekosten für Ersatzbürsten müssen mit einkalkuliert werden.

Welche Reinigungsmodi gibt es?

Die Bürsten können je nach Modell vibrieren, rotieren oder oszillieren. Einige Modelle verbinden mehrere Reinigungsmodi miteinander. Hier gilt es also auch, eine sinnvolle Entscheidung zu treffen.

Elektrische Bürsten rotieren zumeist nur. Oszillierende Bürsten schwingen auf der Haut hin und her und reinigen so deutlich sanfter und gründlicher. Die Schallfrequenz ist dabei hoch genug, um die Haut zu reinigen, ohne an ihr zu zerren. Eine rotierende Gesichtsbürste hingegen dreht die Haut leicht und reinigt sie dadurch. Diese Methode kann sehr sensible Haut allerdings irritieren.

Die oszillierenden Bürsten hingegen lassen die Gesichtshaut sanft vibrieren, ohne sie unnötig zu bewegen. Die Borsten pulsieren dabei vor und zurück.

Zumeist haben Gesichtsreinigungsbürsten drei Geschwindigkeitsstufen, mit denen die Anwendung nochmals genauer auf die Haut abgestimmt werden kann.

Welche Aufsatzbürsten werden unterschieden?

Bei den meisten strombetriebenen Gesichtsreinigungsbürsten sind drei verschiedene Aufsätze dabei. Eine Bürste ist dabei für normale Haut, eine für besonders sensible Partien und ein Massageaufsatz.

Bei der Anwendung sollte sich jeder auf sein eigenes Hautgefühl verlassen und danach den richtigen Aufsatz auswählen. Die Haut reagiert sehr individuell, weshalb es Sinn macht, mit dem sensiblen Bürstenaufsatz anzufangen. So kann ohne Hautschädigung festgestellt werden, ob die Haut auch eine intensivere Behandlung verträgt.

Mittlerweile gibt es auch Gesichtsreinigungsbürsten, die auf Männerhaut abgestimmt sind. Da Männerhaut dicker ist, müssen die Borsten mehr leisten. So gibt es beispielsweise Aufsätze als Vorbereitung für das Rasieren oder auch für die Hautpflege unter einem Bart.

Aus hygienischen Gründen wird empfohlen, die Aufsätze regelmäßig zu ersetzen.

Häufig werden auch besondere Aufsätze zusätzlich angeboten, die auf die speziellen Bedürfnisse abgestimmt sind. So gibt es auch einen besonders weichen Aufsatz, der wie ein Wattepad Make-up entfernt und eine Aufsatz für Waschgel.

* = Affiliate Link

Der Beitrag "Gesichtsreinigung selber machen mit Gesichtsreinigungsbürsten von Philips, Clarisonic und Braun" wurde durchschnittlich bewertet mit 4,2 von 5 Punkten, basierend auf 10 abgegebenen Stimme(n).

Hinterlasse eine Antwort

Sagt uns, was ihr über diesen Schminktipp denkt und ob ihr damit etwas anfangen könnt!